Alfred leidet schon seit vielen Jahren an einer schweren psychischen Krankheit. Kurz vor seinem Tod verfasst er noch eigenhändig ein formgültiges Testament und setzt seine Freundin Elisabeth darin als Universalerbin ein. Seine Kinder sind mit dieser Erbfolge selbstverständlich nicht einverstanden…

Gewiss gibt es noch einen großen Aufholbedarf zu bewältigen bis zur faktischen Gleichstellung von Männern und Frauen – auch in Österreich. Allerdings längst nicht mehr im Erbrecht und selbst der „Import“ unsachlicher geschlechterspezifischer Differenzierungen, wie sie teilweise in ausländischen Rechtsordnungen…

14 Jahre ist es bereits her, dass Thomas den pinzgauer Bauernhof seiner Eltern, die bei einem Autounfall tragisch ums Leben kamen, nach der gesetzlichen Erbfolge erhalten hat. Thomas hatte eine land- und forstwirtschaftliche Schule besucht und stand somit als der…

Gemäß § 750 des Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs (ABGB) hat der Bund das Recht, sich eine Verlassenschaft anzueignen, wenn kein zur Erbfolge Berechtigter vorhanden ist und sie auch sonst niemand erwirbt (so genanntes „Heimfallsrecht“ nach alter Diktion). Mit anderen Worten bekommt…

Mietverträge, die unter das Mietrechtsgesetz (MRG) fallen werden durch den Tod des Vermieters oder des Mieters nicht aufgehoben. § 14 MRG sieht weiters vor, dass bestimmte eintrittsberechtigte Personen nach dem Tod des Hauptmieters einer Wohnung in den Mietvertrag mit Ausschluss…

In einer Entscheidung vom 28.03.2017, 2 Ob 128/16m, NZ 2017/91, 266, hat der Oberste Gerichtshof kürzlich seine bisherige Judikatur zur Rangfolge erbrechtlicher Ansprüche bekräftigt, wonach „das Pflichtteilsrecht als nicht zu beschneidende Mindestgarantie der Familienerbfolge anzusehen“ und dem entsprechend Unterhaltsansprüche von…