Lebenslauf

Dr. Sabine Hohensinn

Juristin

  • Geboren 1980
  • Matura am Bundesgymnasium III, Salzburg
  • Diplomstudium der Rechtswissenschaften (Universitäten Wien und Salzburg, Università degli Studi Roma Tre)
  • Doktoratsstudium der Rechtswissenschaften (Universität Salzburg)
  • Studentische Mitarbeiterin in einer Salzburger Rechtsanwaltskanzlei
  • Diverse Auslandsaufenthalte (Italien, Frankreich, USA, Costa Rica)
  • Gerichtspraxis am BG und LG Salzburg
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Privatrecht, Universität Salzburg
  • Assistentin am Institut für Zivilrecht, Universität Wien
  • Juristische Referentin beim Allgemeinen Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus (Schiedsinstanz für Naturalrestitution), Wien
  • Seit 2019 Juristin bei der DR. SCHILCHEGGER RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT MBH

Ausgewählte Publikationen

Hohensinn
Eltern haften für ihre Kinder! Eine rechtsvergleichende Untersuchung im Hinblick auf die Reform des Schadenersatzrechts, Manz 2009, 330 Seiten.

Hohensinn
Haften Eltern für ihre Kinder? Zeitschrift für Ehe- und Familienrecht (EF-Z) 2009/05, 165–169.

Hohensinn
Sachverständigenhaftung gegenüber Dritten, Anmerkung zu OGH 8 Ob 51/08w, Juristische Blätter (JBl) 2009, 30–31.

Filippi/Hohensinn
Der Vertrag von Lissabon und das italienische Kindesnamensrecht. Eine Besprechung der ordinanza der Suprema Corte di Cassazione Sezione I Civile vom 22.9.2008, n. 23934, Zeitschrift für das Privatrecht der Europäischen Union (GPR) 2/2009, 93–99.

Hohensinn
Die RL über Zahlungsdienste im Binnenmarkt, ecolex 2008, 188–191.

Hohensinn
Kommentierung der §§ 1375–1391 ABGB (Umänderung der Rechte und Verbindlichkeiten), in Schwimann (Hrsg.), ABGB-Taschenkommentar, 1. Auflage, lexisnexis 2010.

Hohensinn/Kogler
Kommentierung der §§ 1375–1391 ABGB (Umänderung der Rechte und Verbindlichkeiten), in Schwimann (Hrsg.), ABGB-Taschenkommentar, 2. Auflage, lexisnexis 2012.