Erben und Schenken

Die „Nachlassseparation“ als Vorsichtsmaßnahme gegen überschuldete Erben

Veröffentlicht am

Zwischen dem Tod des Verstorbenen und der gerichtlichen „Einantwortung“ seines Nachlasses an die Erben findet in Österreich das so genannte „Verlassenschaftsverfahren“ statt, im Zuge dessen ein örtlich zuständiger Notar als „Gerichtskommissär“ die Vermögenstransformation quasi aufzubereiten und zu managen hat. Dieses sehr „rechtsfürsorgliche“ System dient dem Schutz der Interessen aller von einem Todesfall Betroffenen, unter anderem […]

Sonstiges

Geheimnisschutz nach dem Tod meines Rechtsanwalts, Notars oder Steuerberaters

Veröffentlicht am

In Zeiten virtueller Realitäten, allgemein verbreitetem „Datamining“, immer wieder auftauchender „Leaks“ aus Südseesteuerparadiesen und diverser CD-Ankäufe durch die Finanz, stellt sich vermehrt die Frage, wie sicher eigentlich diskrete Mitteilungen an einen Vertrauten und Berater sind. Der „Mensch als Datenträger“ ist zwar in seiner Integrität durch die technischen Entwicklungen zunehmend bedroht („Alexa, Siri und das Handy […]

Erben und Schenken

Darf im Verlassenschaftsverfahren „geschwindelt“ werden?

Veröffentlicht am

Kurze Antwort: „Natürlich nicht, aber es wird!“ Die Versuchung scheint offenbar allzu groß und die Gefahr ertappt zu werden eher klein. Eine Untertreibung hier, ein „vergessener“ Vermögenswert dort, komplettiert durch eine geradezu epidemische Tendenz zur Schönfärbung historischer Begebenheiten begegnen dem Erbrechtspraktiker faktisch in nahezu jedem Verlassenschaftsverfahren. So werden aus Verwahrungs- oder Verwaltungsaufträgen plötzlich großzügige Schenkungen […]