Erben und Schenken

Übergabsverträge und Familienzerwürfnisse

Veröffentlicht am

Speziell in Zeiten bevorstehender Steueränderungen, wie dies aktuell in Österreich ab 01.01.2016 der Fall sein wird, nehmen Aktivitäten zur gerade noch rechtzeitigen Vermögensübertragung rapide zu. Vertragserrichter haben nicht nur alle Hände voll zu tun, den akut anschwellenden Auftragsstand zu bewältigen, sondern insbesondere auch, ihre Mandanten vor übereilten Schritten zu bewahren und von langfristig streitgeneigten Vereinbarungen […]

Erben und Schenken

2. Auflage “Österreichisches Verlassenschaftsverfahren” soeben erschienen!

Veröffentlicht am

Das österreichische Verlassenschaftsverfahren hat eine lange, bis weit in die Monarchie zurückreichende Tradition. Ungeachtet aller historischen Umwälzungen, Erfahrungen und Novellen wurde bis heute sein rechtsfürsorglicher Charakter beibehalten. Das unterscheidet es beispielsweise vom deutlich schlanker und straffer gestalteten deutschen Nachlassverfahren (Erbscheinverfahren), wo man die erbliche Gesamtrechtsnachfolge gänzlich ohne die Mithilfe eines Gerichtskommissärs und ohne förmlichen Einantwortungsbeschluss […]

Erben und Schenken

Achtung! Die Ausschlagung einer Erbschaft ist unwiderruflich!

Veröffentlicht am

Eine Ausschlagung der Erbschaft ist die gegenüber dem zuständigen Gerichtskommissär oder dem Verlassenschaftsgericht abgegebene Erklärung, eine Erbschaft definitiv nicht antreten zu wollen. Sie kann schriftlich eingereicht oder mündlich zu Protokoll erklärt werden und bedarf zu ihrer Rechtswirksamkeit der eigenhändigen Unterzeichnung des Erbansprechers oder seines mit Spezialvollmacht ausgewiesenen Vertreters. An sich besteht überhaupt keine Veranlassung, die […]

Erben und Schenken

Ausschlagung einer Erbschaft unter Vorbehalt des Pflichtteils nur noch bis 31.12.2016 möglich!

Veröffentlicht am

Gemäß § 808 Satz 3 ABGB können Personen, denen ein Pflichtteil gebührt, die Erbschaft mit Vorbehalt ihres Pflichtteils ausschlagen. Das reduziert zwar die Anspruchshöhe auf die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, kann aber in Einzelfällen dennoch zweckmäßig sein, etwa wenn man den Erblasser nicht leiden konnte und auf keinen Fall sein Gesamtrechtsnachfolger werden möchte oder das […]